cineclub sg – VISIONS OF EIGHT

Home  /  Alle  /  Current Page

Acht Regisseure, acht Sichtweisen auf die Olympischen Spiele von 1972 in München. Dabei beleuchtet jeder Regisseur einen anderen Aspekt der Spiele und bringt dies in einem maximal 15-minütigen Beitrag unter. Der Terroranschlag vom 5. September 1972 wird nur am Rande thematisiert.

 

Regie: Miloš Forman, Kon Ichikawa, Claude Lelouche, Juri Oserow, Arthur Penn, John Schlesinger,
Mai Zetterling, Michael Pfleghar
Deutschland / USA, 1973
108 Minuten

Vorstellungen um 18:00 Uhr und um 20:15 Uhr

In München brachten 1972 acht renommierte Filmemacher ihre einzigartige Kunstfertigkeit in das Spektakel der Olympischen Spiele ein und fingen die Freude und den Schmerz des Wettkampfs und den kinetischen Nervenkitzel der sich bewegenden Körper in einem ästhetisch abenteuerlichen Sportfilm ein, der seinesgleichen sucht. Entstanden, um die Olympischen Sommerspiele zu dokumentieren – ein Ereignis, das letztlich von der Tragödie eines Terroranschlags überschattet wurde -, enthält der Film Beiträge von acht Regisseuren, die jeweils freie Hand hatten, einen Kurzfilm zu einem beliebigen Aspekt der Spiele zu drehen, der ihre Fantasie beflügelte. Die daraus resultierenden Filme – von der fesselnden Abstraktion von Penns rein filmischer Studie über Stabhochspringer über die spielerische Respektlosigkeit von Formans musikalischer Betrachtung des Zehnkampfs bis hin zu Schlesingers eindringlichem Porträt der zielstrebigen Einsamkeit eines Marathonläufers – sind Triumphe einer persönlichen, poetischen Vision, angewandt auf einen der Höhepunkte menschlicher Leistung.

Die einzelnen Beiträge sind:

The Beginning  –  Der Beginn  (Regie: Juri Nikolajewitsch Oserow, Sowjetunion)

The Strongest  –  Der Stärkste  (Regie: Mai Zetterling, Schweden)

The Highest  –  Der Höchste  (Regie: Arthur Penn, USA)

The Women  –  Die Frauen  (Regie: Michael Pfleghar, BRD)

The Fastest  –  Der Schnellste  (Regie: Kon Ichikawa, Japan)

The Decathlon  –  Der Zehnkampf  (Regie: Miloš Forman, Tschechoslowakei)

The Losers  –  Die Verlierer  (Regie: Claude Lelouch, Frankreich)

The Longest  –  Der Längste  (Regie: John Schlesinger, Grossbritannien)

Die Gründung des cineclub St.Gallen geht auf das Jahr 1952 zurück. Der cineclub zählt zurzeit um die 200 Mitglieder und ist fester Bestandteil des Kulturangebots in der Stadt St.Gallen. Neben der Verbreitung künstlerisch wertvoller Filme veranstaltet der cineclub auch Sonderveranstaltungen. Dazu gehören unter anderem Gespräche mit Filmregisseuren, Stummfilme mit Livemusik sowie Einführungen in die programmierten Filme.

Ticket-Reservationen unter info@cineclub-sg.ch

COVID INFOS
An diesem Abend benötigen alle Gäste ein gültiges Covid-Zertifikat welches bestätigt, dass ihr GETESTET, GENESEN oder GEIMPFT seid. Bitte halte dein Zertifikat auf der App oder in Papierform sowie einen gültigen Ausweis am Eingang bereit.


  • Details
  • Tags
  • More
  • cineclub sg – VISIONS OF EIGHT

    Home  /  Alle  /  Current Page

    Grabenhalle


    17:30
    18:00 / 20:15
    23:00
    CHF 15.- / 10.-
    http://www.cineclub-sg.ch
Impressum